Buttermilchbrot

Buttermilchbrot

Hallo meine Lieben,

wie ihr bestimmt schon wisst, geht Mr. Blume wieder zur Schule. Nein nicht zu einer normalen Schule, sondern zur Meisterschule. Und was benötigt man, wenn man in der Schule ist? – Schulbücher? Natürlich benötigt man die auch, aber was doch viel wichtiger ist, ist das mega leckere und gesunde Schulbrot. Dieses muss vor Nährstoffen nur so strotzen uns selbstverständlich auch noch schmecken.

Falls ihr euch jetzt fragt, wie das gehen soll und wo ich das Brot her bekomme, habe ich hier die Antwort. Ich backe das Brot für Mr. Blume selbst. Und habe gleich mit dem ersten Brotrezept einen Volltreffer gelandet, den ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Das Rezept habe ich bei „Projekt: Gesund leben“ gefunden und mich gleich verliebt, aber seht selbst:

Buttermilchbrot

20180203_072311.jpg

Zutaten für ein kleines Brot:

  • 150 g Haferflocken
  • 400 g Dinkelvollkornmehl
  • 500 ml Buttermilch
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 2 TL Brotgewürz
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Apfelessig

Zuberreitung:

  1. Vermischt zunächst alle trockenen Zutaten miteinander.
  2. Gebt jetzt die Buttermilch und den Essig hinzu und verknetet alles, bis es ein guter und homogener Teig ist.
  3. Formt nun mit dem Teig ein Brot oder gebt ihn in eine Backform. Stecht mit einer Gabel euer Brot noch ein und backt es dann im nicht vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) für eine Stunde.
  4. Wenn euer Brot nach dem Backen ausgekühlt ist, dürft ihr es selbstverständlich anschneiden und nach euren Wünschen belegen. Am besten genießt ihr es natürlich mit einem leckeren Aufstrich und einer netten Gemüsebeilage.

Ich wünsche euch einen guten Appetit und schickt mir doch gerne eure Brotideen, das würde mich sehr freuen!

Bis bald

Eure Nisi Blume

Advertisements

News Update

News Update

Hallo meine Lieben,

ich hoffe euch geht es gut? Kam bei euch auch ein Wintereinbruch? Jetzt, als ich mich schon so auf den Frühling gefreut habe, hat es in Erfurt tatsächlich geschneit und das Zeug ist auch noch liegen geblieben…

Aber rum heulen hilft ja nun einmal nicht. Also gibt es trotzdem Training und Diät 😉

Training läuft wie immer relativ gut. Ein kleines Problem habe ich mit meinem rechten hinteren Oberschenkel seit dem Lauf am Sonntag, aber mit ein bisschen Schonung und Salbe sollte das kein Problem sein.

Und es wäre auch nicht schlecht, wenn es bis Mittwoch wieder ok ist, denn ich habe mir endlich einen Trainingsplan gesucht und Mittwoch das nächste Training. Ich möchte einmal den „10 km in unter 50 min Plan“ von laufen.de testen, und sehen, ob es wirklich in sechs Wochen machbar ist 10km in unter 50min zu laufen und was ich sonst so mit dem Plan noch herausholen kann. Wundert euch bitte nicht ich habe die Reihenfolge der Läufe etwas abgeändert, so dass es in meinen Terminkalender passt. Den ersten Lauf nach Plan, einen Tempodauerlauf, habe ich somit bereits am Samstag hinter mich gebracht und ja es war sehr anstrengend und meiner Meinung nach mit einer durchschnittlichen Pace von 5:20 min/km auf 5 km zu langsam. Aber egal, ich trainiere ja noch und 2018 ist noch sehr lange. 😉

20180203_102145.jpg
So sieht man dann nach einem Tempodauerlauf aus 😉

So kommen wir zu meinem Sorgenkind: Der Diät. Dieses Mal fällt es mir wirklich wahnsinnig schwer nicht schwach zu werden und Massen an Eis und Reis zu essen. Besonders am Wochenende war es echt ziemlich hart der Gewohnheit zu trotzen. Und auch unter der Woche hatte ich ständig mit Motivationsproblemen zu kämpfen, aber wenn ich mich endlich aufgerafft hatte, war ich durchaus leistungsfähiger, als noch letzte Woche. Allein deshalb versuche ich weiter dran zu bleiben.

20180204_175358.jpg
Auswärts lecker essen und sogar noch im Kalorienrahmen geblieben 🙂

So ihr seid wieder auf dem Stand der Dinge und ich werde noch ein bisschen mein Bein verwöhnen, dass es ganz schnell wieder gesund ist 😉

Habt eine schöne Woche!

Bis bald

Eure Nisi Blume

Winterlauf des ELV Eisenach

Winterlauf des ELV Eisenach

Hallo meine Lieben,

wie bereits in meinem letzten Blogpost (Die guten Vorsätze für 2018) beschrieben, habe ich am ersten Lauf über elf Kilometer der Winterlaufserie des ELV Eisenach teilgenommen.

Nun ja bei diesem Lauf habe ich meinen Schatz an Erkenntnissen definitiv erweitert. Wenigstens etwas, denn von einer läuferischen Höchstleitung war an diesem Tag nicht zu sprechen.

Aber fangen wir von Anfang an.

09:40 Uhr

Mr. Blume und ich starteten in Richtung Start in Creuzberg. Nachdem meine Startnummer abgeholt war und ich mich warm gelaufen hatte, ging es dann auch schon los.

11:40 Uhr

Der Startschuss fiel und die fast 100 Teilnehmer versuchten sich ihren Weg zu Bahnen. Gestartet wurde an einer Turnhalle in Richtung eines Feldweges, der zwischen dieser und einer Kleingartenanlage hindurch führte.

IMG_20180128_114202.jpg
Der Start.

An dieser Stelle, bereits fünf Minuten nach dem Start war mir schon nach Fluchen zu Mute. Denn der Regen der letzten Zeit und die Masse an Läufern hinterließen ihre Spuren, der Weg war nicht nur matschig, sondern grenzte schon an Schlammschlacht. Also hieß es für mich zunächst Tempo herausnehmen.

Gott sei dank, wurde der Untergrund nach einem halben Kilometer besser, so passierten wir eine Kopfsteinpflasterbrücke und kamen dann zunächst auf einen guten Schotterweg, und schließlich auf einen perfekt asphaltierten Radweg.

IMG_20180128_124249.jpg
Das erste und letzte Stück Schlammschlacht.

Die Strecke schien absolut perfekt, fast komplett eben, keine nennenswerten Hindernisse, alles super. Hätte sich mein hinterer Oberschenkel nicht nach zwei Kilometern verspannt.

Bereits hier überlegte ich kurz, ob ich abbrechen sollte, kam aber zu dem Entschluss, dass auch mit verspannten Oberschenkel, die elf Kilometer noch machbar seien. Soweit so gut.

Ich quälte mich weiter, immer hinter zwei anderen Läufern. Und sonst war da niemand. Vor diesen Läufern konnte ich ein großes Läuferfeld erkennen, aber hinter mir kam niemand. Während ich noch bei Kilometer fünf „rumdümbelte“, hatten die meisten aus dem Läuferfeld die Wendestelle bereist passiert und kamen mir entgegen. Hinter mir war absolut niemand zu sehen.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, was das für ein Gefühl ist. Man holt aus seinem Körper noch alles heraus, was in diesem Moment möglich ist und kommt dennoch als Letzter ins Ziel?! Ich fühlte mich wie das kleine übergewichtige Kind, dass beim Crosslauf in der ersten Klasse nicht mit den Mitschülern mithalten konnte und abgeschlagen als letztes ankam (Familienmitglieder wissen wovon ich rede).

Ich überdachte alles, was habe ich im Training falsch gemacht? – Klare Antwort: Die Tempodauerläufe fehlen. Also wird es demnächst mindestens einmal die Woche einen solchen Lauf geben.

IMG_20180128_124254.jpg

An was könnte es sonst noch liegen? – Ich bin zu schwer! Ihr wisst ja, dass ich schon seit Oktober mehr oder weniger „diäten“ wollte und seit Dezember nicht mehr darüber rede. Das hat sich jetzt alles gerächt. Der Entschluss steht fest, um meine Ziele erreichen zu können, müssen mindestens zehn Kilogramm verschwinden.

So passierte ich mit diesen Entschlüssen die Wendestelle nach knapp sechs Kilometern und stellte fest, dass ein paar Läufer doch noch hinter mir liefen.

Bis zum Ziel versuchte ich das letzte Bisschen noch aus mir heraus zu kitzeln, es gelang mir einmal mehr, einmal weniger gut. Auf den Schlusssprint musste ich auch noch verzichten, da hierfür die Strecke zu matschig war.

12:41 Uhr

Nach 1:01:05h kam ich als 15. Frau und zweite meiner Altersklasse in Ziel. Allerdings konnte mich das auch nicht darüber hinweg täuschen, dass meine Zeiten noch nicht einmal annähernd in die Richtung gehen, in die sie sollen.IMG_20180128_124323.jpg

Ab jetzt heißt es dann wirklich: Mehr Training und weniger Müll essen!

In diesem Sinne wünsche ich euch noch eine schöne Woche.

Bis bald

Eure Nisi Blume

Die guten Vorsätze für 2018

Die guten Vorsätze für 2018

Hallo meine Lieben,

jetzt sind die ersten zwei Wochen des neuen Jahres schon vergangen. Habt ihr all eure guten Vorsätze bis jetzt eingehalten?

Also über meine Diät wird jetzt einfach einmal nicht geredet, aber der Rest passt schon soweit. 😉

So schaffe ich es im Moment doch ziemlich häufig zum Training. Und das ist auch bitter nötig, denn die Ziele für 2018 sind schon gesteckt. Und ich kann euch sagen, dieses Jahr wird sehr anstrengend. So stehen sowohl für mich, als auch für Mr. Blume beruflich sehr wichtige Prüfungen an. Dementsprechend werde ich mich, bis mein beruflicher Alltag wieder geregelt ist, hier wohl etwas seltener melden.

20180109_072351.jpg
Nach dem Schwimmen ist vor dem Schwimmen. 🙂

Aber bevor ihr so gar nichts mehr von mir hört, will ich euch doch wenigstens noch meinen Plan für 2018 verraten.

Hauptaugenmerk wird definitiv darauf liegen, die 10 km in unter 50 Minuten zu laufen. Beim Testlauf, den Silvesterlauf in Erfurt, bin ich nach 55:38 min (Brutto) ins Ziel gekommen. Eine gute Ausgangsleistung, mit der man auf jeden Fall arbeiten kann. Ein genauer Trainingsplan fehlt mir leider noch. Also falls ihr gut im Trainingsplan erstellen seid, dann bin ich euch für eure Hilfe mega dankbar (es muss auch nicht für umsonst sein).

Aber auch ohne Trainingsplan wird selbstverständlich trainiert. So bin ich Montag- und Mittwochabend immer in der Leichtathletikhalle zum Lauftraining anzutreffen. Dienstag, Mittwoch und Freitag könnt ihr mich dann meistens ab 6:00 Uhr in der Schwimmhalle finden. Dienstag und Freitag steht bends in der Regel Crossfit an, zur Entspannung geht es dann donnerstags zum Yoga. Um die Woche abzuschließen, gibt es am Samstag noch einen entspannten längeren Lauf (so in etwa 12- 15 km).

IMG-20180106-WA0006.jpg
Einer meiner Lieblingsorte im Moment – die Leichtathletikhalle

Soweit zu meiner Trainingsroutine. Aber selbstverständlich sind auch schon einige Wettkämpfe geplant. So möchte ich bei der 8. Winterlaufserie des ELV Eisenach teilnehmen. Außerdem werde ich versuchen bei allen Läufen des Thüringen Cup an den Start zu gehen und vielleicht noch eine relativ gute Platzierung zu erlaufen. Und falls es sich noch passt, würde ich wahnsinnig gerne noch einen Swim-Run-Wettkampf finishen. Dazu habe ich aber noch keinen genauen Wettkampf im Kopf. Also sehen wir einmal.

IMG-20171231-WA0003.jpg
Silvesterlauf erfolgreich gefinisht.

Ihr seht irgendwie funktioniert das Jahr 2018 auch ohne Marathon ziemlich gut und ich bin immer noch froh mich so entschieden zu haben.

Was sind eigentlich eure Vorsätze? An welchen Wettkämpfen wollt ihr teilnehmen und wie trainiert ihr?

So jetzt wünsche ich euch ein wundervolles Wochenende.

Liebe Grüße

Eure Nisi Blume

 

Das beste Geschenk

Das beste Geschenk

Hallo meine Lieben,

Weihnachten steht vor der Tür! Seid ihr eher ein Weihnachtself oder ein Weihnachtsgrinch?

Ich kann mich, um ehrlich zu sein, nicht so recht entscheiden. Zum einen liebe ich es auf Weihnachtsmärkten zu schlendern und allerlei nette Leckereien zu verputzen. Anderseits ist es aber auch nervig, wenn man durch die Weihnachtstouristen überall behindert wird und alltägliche Dinge, wie einkaufen, oder fix zum Training fahren, schon eine halbe Ewigkeit dauern können.

Und die größte Herausforderung an Weihnachten, sind wir einmal ehrlich, ist es doch für jeden das passende Geschenk inmitten der kauf-wütigen Menschenmassen zu finden.

Selbstverständlich gibt es auch hier, die absolut perfekt Durchgeplanten. Die Menschen, welche bereits nach Ostern alle Geschenke für Weihnachten besorgt haben und es sich jetzt gemütlich machen können. Ich gehöre definitiv nicht dazu. Ich bin eher so der acht-Wochen-bis-Weihnachten-überlegen-und-dann-doch-nichts-wissen-Typ.

Und sind wir doch einmal ehrlich in unserer heutigen Zeit, in der jeder alles hat, ein passendes Geschenk zu finden, ist einfach unmöglich.

Und genau deshalb sollten wir uns nicht so einen Stress machen. Ihr habt für Oma, Opa, Mama oder Papa noch kein passendes Geschenk? Sie haben einfach alles, was sie brauchen und sind glücklich? Warum verschenkt ihr dieses Jahr nicht einfach einmal Zeit mit euch? Denn wenn wir genauer hinsehen, sind es doch meist die ganz kleinen Dinge, die den „Haben-schon-alles-Menschen“ fehlen. So freut sich doch jedes Familienmitglied, wenn man Zeit miteinander verbringt und vielleicht noch etwas schönes unternimmt. Und meistens ist die Zeit, die wir mit geliebten Menschen verbringen eh viel zu knapp bemessen.

Also macht euch dieses Jahr keinen Stress, rennt nicht am 23.12. noch in die Geschäfte um „fix“ ein paar Geschenke zu besorgen. Bindet euch einmal eine Schleife um den Hals und sagt: „Ich bin für dich da, ich habe Zeit für dich, was möchtest du denn machen?“ Und ich garantiere euch, dass sich die meisten mehr freuen werden, als wenn sie irgendeinen Plunder bekommen.

In diesem Sinne wünsche ich euch noch eine tolle Weihnachtszeit und verabschiede mich in eine Weihnachtspause, denn ich verschenke nicht nur meine Zeit, sondern versüße diese auch noch mit selbstgebacken Köstlichkeiten.

Ein frohes Fest wünscht euch

Eure Nisi Blume

Scheitern oder Chance?

Scheitern oder Chance?

Hallo meine Lieben,

in einem guten Monat ist das Jahr 2017 tatsächlich schon wieder Geschichte. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht. Viele Ziele habe ich mir gesteckt und die meisten wohl auch erreicht. Auch für 2018 hatte ich mir ein großes Ziel gesteckt, ich wollte meinen ersten Marathon im Mai laufen. Richtig gelesen ich wollte.

Unbenannt
Das eigentliche Ziel für 2018 (Quelle: http://www.rennsteiglauf.de/wp-content/uploads/2017/08/ausschreibung_2018_gmrl.pdf)

Nachdem ich September und Oktober wieder einmal eine Laufpause machen musste, kam ich ins grübeln, ob ein Marathon wirklich eine gute Idee ist. Denn eine richtige Vorbereitung ist mir irgendwie nicht möglich. Sobald ich an mehr als drei Wochenenden hintereinander lange Läufe über 18km absolviere, macht irgend ein Körperteil nicht mehr mit und ich darf mehrere Wochen pausieren.

Als ich auch noch bei Instagram eine Story der lieben Isa von runmunichrun sah, in der sie allen Läufern an Herz legte nicht ohne gute Vorbereitung einen Marathon zu laufen, stand mein Entschluss fest. Ich werde beim Rennsteiglauf nicht antreten.

Im Endeffekt ist es eine Vernunfts- und auch ein bisschen eine Herzensentscheidung. Klar muss man als Läufer im Leben einen Marathon gelaufen sein, aber ich bin nicht bereit, hierfür Verletzungen und wochenlange Pausen zu riskieren. Dafür laufe ich einfach zu gerne. Und mein Herz hängt nicht am Marathon, sondern im Moment beim Intervall- und Sprinttraining auf der Laufbahn.

Auch will ich nicht nur laufen, ich möchte schwimmen, radeln, Krafttraining machen und selbstverständlich darf das Lernen für die Abschlussprüfung nicht zu kurz kommen. Ich müsste mich im Rahmen des Marathontraining bei allen anderen etwas zurücknehmen und dafür bin ich nach reichlich Überlegung nicht wirklich bereit.

img_20161030_131915.jpg
Der Rennsteig wird wohl auch 2018 nur für Trainingsläufe genutzt.

Ich will das Ganze jetzt auch nicht weiter schön reden, es fühlt sich an wie aufgeben, bevor ich es überhaupt probiert habe. Aber es ist einfach nicht das wofür ich zu 100% brenne und irgendwie durchquälen mag ich mich nicht. Vielleicht hole ich es irgendwann nach, vielleicht bleibe ich aber auch bei der Halbmarathondistanz. Ich weiß es nicht.

Falls jemand von euch allerdings jetzt Lust bekommen hat, nächstes Jahr beim Rennsteiglauf über die Marathondistanz an den Start zu gehen, ich hätte einen Startplatz für 45,00 EUR abzugeben. Also wer jemanden kennt, der jemanden kennt. Ich würde mich freuen, wenn wenigstens jemand von euch starten kann.

So jetzt habe ich aber genug über den Marathon geschrieben.

Ich wünsche euch noch eine tolle Zeit!

Liebe Grüße

Eure Nisi Blume

Motivationwednesday

Motivationwednesday

Hallo meine Lieben,

und wieder ist eine mehr oder weniger erfolgreiche Diätwoche vergangen. Leider habe ich am Wochenende vergessen mich zu wiegen, somit kann ich euch keine neuen Werte liefern. Aber hey meine Hosen passen alle noch perfekt, trotz Zwiebellook. 😉

Kennt ihr das, wenn ihr euch schon lange etwas vor nehmt, aber es immer noch nicht durchgezogen habt?

Was hat euch daran gehindert? Ist es euch nicht wichtig genug, ist der innere Schweinehund schuld oder hattet ihr einfach noch keine Gelegenheit?

Warum fangt ihr es nicht einfach jetzt an?

Wie ihr wisst, läuft meine Diät mehr schlecht als recht. Ich muss ganz offen zugeben, dass ich mir zwar den Traumkörper wünsche und auch weniger wiegen möchte, aber das Ziel in meiner Prioritätenliste nicht an erster Stelle steht. Es ist mir einfach nicht wichtig genug, mich täglich einzuschränken und womöglich einen Leistungsabfall zu riskieren.

Wichtig hingegen ist es mir, mein Leben mit Mr. Blume zu genießen, sowie mein Sportpensum fit, gesund und munter absolvieren zu können. Ich stecke mir gerne immer wieder neue Ziele,.  Und das solltet ihr auch!

IMG_20170925_100528.jpg
Irgendwann werde ich auch einmal im Meer kraulen!

Ich hatte mir schon Ende 2016 vorgenommen das Kraulen (Schwimmen) zu lernen. Habe dieses Vorhaben aber immer wieder aufgeschoben, bis ich im Oktober in Erfurt das erste Mal zum Training eines Schwimmvereins war. Natürlich konnte ich, außer mich irgendwie über Wasser zu halten, nichts. Aber mich hat der Ehrgeiz gepackt und ich nahm mir vor, bis Weihnachten das Kraulen zu können.

Gesagt, getan. Mit einigen Tipps vom Verein ausgestattet, besorgte ich mir zunächst das nötigste Equipment: Eine Schwimmbrillle und eine Badekappe. Und ging seit Oktober zwei Mal in der Woche in die Schwimmhalle zum Üben. Nach drei Wochen regelmäßigen Trainings, saß der Beinschlag schon ziemlich gut, aber ich musste feststellen, um auch den Armschlag zu erlernen, benötige ich mehr Equipment. Also bestellte ich mir eine Nasenklammer, einen Poolboy und ein Schwimmbrett. Vorige Woche trainierte ich dann das erste Mal mit meinen Sachen und beherrschte nach einer Stunde üben zumindest auf jeder Seite den Armschlag + Atmung. Diese Woche konnte ich dann schon, nur mit der Hilfe meines Poolboys, 12,5m den Armschlag abwechselnd auf beiden Seiten kombiniert mit der Atmung ausführen. Jetzt heißt es noch weiter üben, üben, üben. Und Weihnachten wird die Landratte Nisi Blume wohl das Kraulen können. 🙂

IMG-20171114-WA0001.jpg
Das neue Equipment, die Nasenklammer könnt ihr leider nicht sehen. 😀

Was ich euch damit sagen möchte, egal wie unangenehm etwas am Anfang erscheint und egal wie hart die erste Zeit ist. (Ihr wollt nicht wissen, wie viel Chlorwasser ich schluckte und immer noch schlucke.) Es kommen immer bessere Zeiten, in denen das Neue Spaß macht und ihr einfach mega Stolz auf euch sein könnt! Denn ein großer Charakter kann nicht alles sofort, aber er überwindet immer wieder den inneren Schweinehund und wächst an seinen Aufgaben.

Also egal was ihr auf meine ersten Fragen geantwortet habt, fangt jetzt damit an. Sei es die erste Stunde am Stück laufen zu können, oder 50 Liegestütz zu schaffen, oder, oder, oder… Schiebt es nicht weiter auf fangt jetzt damit an und erfüllt euch eure Ziele! Euer Körper und euer Geist werden es euch danken.

Habt noch eine tolle Woche!

Liebe Grüße

Eure Nisi Blume